Auferstehung

Ganz oben hängt es, in der Krone.
(Die trägt ein Baum mit großem Stolz.)
Aus einer Knospe, zweifelsohne,
entsprang’s dem hochgewachs’nen Holz.

Dort trotzt es, frisch und jung, den Winden.
Stürme sind ihm ziemlich schnurz.
Nichts kann es von dem Baum entbinden,
nicht mal des Jägers böser Furz.

Doch irgendwann ist es verschwunden,
der Baum ist obenrum jetzt kahl.
Nun liegt es, bodennah, weit unten,
denn es ist gar nicht mehr vital.

Im nächsten Frühling sieht man’s wieder,
wo’s Jahrs davor gehangen hatt‘.
Fällt’s wirklich jedes Jahr hernieder?
Das steht auf einem ander’n Blatt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.